Heute gibt es kleine Texthappen für zwischendurch: Neues von Google, Kontroverses aus der Business-Kommunikation, mein Textermotto des Monats und eine nigelnagelneue Facebook-Seite.

Neue Textlänge bei Google

Mal wieder was Neues bei Google: Für die Meta-Descriptions, auch Snippet-Texte genannt, sind jetzt mehr Zeichen erlaubt. Nicht mehr zwei, sondern bis zu vier Zeilen Meta-Beschreibung kann man also in der Ergebnisliste bei Google jetzt lesen. Und sich damit von anderen abheben!

Was sagt der Knigge zu …?

Schreiben Sie auch öfter „Beste Grüße“ unter Ihre E-Mails? Laut Elisabeth Bonneau geht das gar nicht. Weil es, so die Etikette-Expertin am 28.11.2017 in der Welt, schließlich auch keine „guten Grüße“ gebe. Als Texterin sage ich dazu nur: Lasst doch Knigge bitte Knigge sein und Text Text. Der Duden hat kein Problem mit den „besten Grüßen“ und ich auch nicht.

Mehr denken, weniger googlen

Es wird eindeutig zu viel voneinander abgeschrieben. Als SEO-Texter muss man selbstverständlich die Nase im Wind haben – aber eben auch gegen den Strom schwimmen! So wie viele aber nur reproduzieren, was die Online-Gurus über die News-Feeds trällern, wird das aber nichts. Meine neue Ideen-Kladde ziert auf dem Cover daher der Spruch: „Denken ist wie googeln, nur krasser.“ Schon nicht schlecht. Noch besser hätte ich vielleicht gefunden: Mehr denken, weniger googeln.

Mehr Textualitäten ab jetzt auf Facebook

Kleine Text-News und Querkopf-Blasen wie diese mit respektablen Folgen für Ihr Suchmaschinenmarketing, Ihre Kundenkommunikation, Ihre Angebotskommunikation und Ihre Webtexte lesen Sie regelmäßig, wenn Sie mich auf meiner nigelnagelneuen Facebook-Seite besuchen:

Zur Facebook-Seite